Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Mikrobiologische Diagnostik > Leistungskatalog Mikrobiologie > Entnahmetechniken, Transport- und Lagerungsbedingungen > Sputum, Tracheal-, Brochialsekret, Brochoalveoläre Lavage (BAL)

Sputum, Tracheal-, Bronchialsekret, Brochoalveoläre Lavage (BAL)

Gefäß:

Sputumröhrchen

Vorgehensweise:
  • Sputum

    Nach mehrfacher Mundspülung mit Leitungswasser in steriles Behältnis expektorieren lassen.

    Benötigte Menge: 2 - 5 ml


    Bemerkungen:

    Patientenanleitung zur Gewinnung vom Sputum notwendig:

    kein Speichel sondern ein durch 2- bis 3-maliges Abhusten aus der Tiefe gewonnenes Sputum.

    Morgensputum ist am besten geeignet.

    Sputum-Provokation durch Inhalation von Kochsalzaerosol (3 - 6% Lösung) möglich.

    Für die Tuberkulosediagnostik ist die Abnahme mehrerer Proben erforderlich.

  • Tracheal-, Brochialsekret
    Gewinnung des Materials durch endotracheales Absaugen oder Bronchoskopie.

    Benötigte Menge: 2 - 5 ml

  • Brochoalveoläre Lavage (BAL)

    Durch Bronchoskopie gewonnene bronchoalveoläre Spülflüssigkeit.

    Benötigte Menge:
    Erreger + Resistenz: 10 ml

    Bei Anforderung auf Mykobakterien: 20 - 30 ml

Transport- und Lagerungsbedingungen:

Untersuchung innerhalb von 4 Std. ist anzustreben; Zwischenlagerung im Kühlschrank (4 °C).

Bemerkungen:

Anästhesierende Gele können antimikrobiell wirken.

Stand: 18.10.2021